###TITEL_ICDC###

ESA GlobSnow Schneebedeckung

Zugang

UNEINGESCHRÄNKT

Dieser Datensatz ist nur für eine eingeschränkte Nutzergruppe verfügbar, bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie auf diese Daten zugreifen möchten.

EINGESCHRÄNKT nur im CEN/MPI Netzwerk bzw. mit CliSAP-Login zugreifbar Was heißt das?

Daten ansehen via LAS

Datenzugriff via OPeNDAP

Datenzugriff via Filesystem: /data/icdc/ice_and_snow/globsnow_snowcover

 

Beschreibung

Daten des Along Track Scanning Radiometer (ATSR) an Bord des ERS-2 Satelliten und des Advanced ATSR (AATSR) an Bord des Envisat Satelliten wurden benutzt, um einen Datensatz der prozentualen Schneebedeckung an Land mit 0.01° räumlicher Auflösung abzuleiten. Hierfür werden zunächst bewölkte Gebiete, Wasserflächen und Gletscher ausmaskiert. Dann wird mit zwei einander kombinierenden Verfahren (eins speziell für gebirgiges Terrain und eins für sonstige Gebiete) die prozentuale Schneebedeckung jeder wolkenfreien Gitterzelle bestimmt. Details zu den verwendeten Verfahren sind im Product Guide beschrieben.

Die Ableitung der Schneebedeckung erfolgt mit täglicher Auflösung, d. h. alle Satellitenüberflüge eines Tages über einer Gitterzelle werden benutzt. Aufgrund der mitunter anhaltenden Wolkenbedeckung können weit verbreitete und oft auch lang anhaltende Datenlücken im täglichen Produkt entstehen. Deshalb bieten wir hier primär den monatlich aggregierten Datensatz an. Für die monatliche Schneebedeckung werden alle Satellitenüberflüge eines Monats zusammen genommen und benutzt, um die mittlere Schneebedeckung pro Gitterzelle abzuleiten. Mehr Information dazu gibt es im Product Guide und auf der GlobSnow Webseite: http://www.globsnow.info. Im Gegensatz zur Version 1 des Datensatzes bieten wir die Daten nun getrennt für die beiden Sensoren ATSR und AATSR an; ihre Zeitreihen überlappen von 05/2002 bis 06/2003.

Es handelt sich um Version v2.1 des Produkts. Die Aktualisierung von v2.0 auf v2.1 ist noch nicht ganz komplett; die AATSR basierten Daten für das Jahr 2002 sind noch von v2.0. Grund für die Aktualisierung war ein reprozessierter AATSR L1b Datensatz.

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2014.

To top

Parameter

Name Einheit
Schneebedeckung % (0 ... 100)
Standardabweichung % (0 ... 100)
Qualitätskennzahl keine
Anzahl Tage mit gültiger Beobachtung keine

To top

Abdeckung, räumliche und zeitliche Auflösung

Zeitraum und zeitliche Auflösung:

  • ATSR: 06/1995 bis 06/2003
  • Monatlich
  • AATSR: 05/2002 bis 04/2012
  • Monatlich
  • Tägliche Daten für die gleichen Zeiträume auf Anfrage

(01/1996 bis 06/1996 fehlen)

Räumliche Abdeckung und Auflösung:

  • Nordhemisphäre
  • Räumliche Auflösung: 0.01° x 0.01°, kartesisches Gitter
  • Geographische Länge: -167.995°E bis 191.995°E
  • Geographische Breite: 25.005°N bis 83.995°N
  • Dimension: 36000 Spalten x 5900 Zeilen
  • Höhe: Terrain folgend

Format:

  • NetCDF

To top

Datenqualität

Der Datensatz beinhaltet pro Gitterzelle neben der Standardabweichung der Schneebedeckung, die im Wesentlichen die Variabilität der Schneebedeckung innerhalb des jeweiligen Monats angibt und kein Maß für die Genauigkeit ist, Information zu Gründen für Datenlücken (Qualitätskennzahl) sowie die Anzahl der Tage an denen innerhalb des Monats überhaupt eine Schneebedeckung für die jeweilige Gitterzelle abgeleitet werden konnte. Hierbei handelt es sich NICHT um die Anzahl von Tagen mit Schneebedeckung.

Die Qualitätskennzahlen kennzeichnen Gitterzellen z. B. mit Wolken, mit zu niedrigem Sonnenstand und mit zu dichter Vegetation oder Gitterzellen, wo das Retrieval nicht konvergiert, Satellitendaten fehlen oder sonstige Gründe ein Retrieval nicht zulassen.

Evaluation des ESA GlobSnow Snow Cover Datensatzes zeigt eine leicht größere Schneebedeckung als z. B. die MODIS L2 Schneebedeckung (rund 10%), was auf die bessere Schneeerkennung in bewaldeten Gebieten zurückgeführt wird. Im Vergleich zu Landsat 7 ETM+ Daten (mit noch feinerer räumlicher Auflösung) wird die Schneebedeckung vom hier angebotenen Datensatz um rund 10% unterschätzt.

Verbesserungspotenzial gibt es bei der Wolkenerkennung. Gitterzellen mit partieller Wolkenbedeckung und Gitterzellen mit extrem hohen und damit kalten Wolken werden nicht immer als bewölkt erkannt. Dies führt dazu, dass es besonders in den Sommermonaten Artefakte der Schneebedeckung in ansonsten schneefreien Gebieten kommen kann. Für mehr Information verweisen wir auf den Product Guide.

To top

Kontaktperson

Stefan Kern
ICDC / CEN / Universität Hamburg
E-Mail: stefan.kern (at) uni-hamburg.de

Kari Luojus
Finish Meteorological Institute
Helsinki
Finland
E-Mail: kari.luojus (at) fmi.fi

Jouni Pulliainen
Finish Meteorological Institute
Helsinki
Finland
E-Mail: jouni.pulliainen (at) fmi.fi

http://www.globsnow.info

To top

Datenzitat

Bei Verwendung der Daten bitte an Kari Luoius oder Jouni Pulliainen wenden.

###BACKLINK###     ###TOPLINK###    
Print