###TITEL_ICDC###

L3B SMOS Strahlungstemperatur

CliSAP/KlimaCampus Produkt

Links: Mittlere tägliche Strahlungstemperatur (TB) -Intensität in der Nordhemisphäre über Wasser, Meereis und den angrenzenden Landgebieten für den 1. Dezember 2012. Rechts: Dazugehörige Standardabweichung, ermittelt aus der Streuung aller TB-Wertepaare in der jeweiligen Gitterzelle.

Zugang

UNEINGESCHRÄNKT

EINGESCHRÄNKT nur im CEN/MPI Netzwerk bzw. mit CliSAP-Login zugreifbar Was heißt das?

Datenzugriff via Filesystem: /data/icdc/ice_and_snow/smos_tb

 

Beschreibung

Das Microwave Imaging Radiometer with Aperture Synthesis (MIRAS) des SMOS Satelliten mißt die Strahlungstemperatur der Erdoberfläche im L-Band bei 1.4 GHz. Die Messung erfolgt voll-polarimetrisch bei Einfallswinkeln zur Senkrechten (Nadir) zwischen 0 und 65°. Eine komplette globale Abdeckung erfolgt alle 3 Tage; polwärts von 85°N bzw. 85°S erfolgt eine komplette Abdeckung täglich.

Hier angeboten werden mittlere tägliche Strahlungstemperaturintensitäten auf einem polar-stereographischen Gitter mit 12.5 km Gitterauflösung. Hierfür werden für jede SMOS ISEA Gitterzelle (SMOS verwendet aufgrund seiner Aufnahmegeometrie ein spezielles Gitter.) für jeden Tag alle Messungen der Strahlungstemperatur (TB) beider Polarisationen (horizontal und vertikal, h und v) im Einfallswinkelbereich von 0 bis 40° gesammelt; TBh und TBv bilden dann ein Wertepaar wenn sie innerhalb von 2.5 s aufgenommen worden sind. Dann wird aus den Strahlungstemperaturen die Strahlungstemperatur-Intensität (TBh + TBv)/2 berechnet und über alle Einfallswinkel gemittelt. Schließlich werden die Daten auf das erwähnte polar-stereographische Gitter interpoliert.

Achtung! Seit dem 2. Dezember 2016 ist Version 3 verfügbar. Die Daten werden konsistent unter Verwendung von v620-L1C-Daten aufbereitet. Ein verbessertes Datenfilterverfahren bezüglich RFI und geophysikalischen Störungen wird in der Verarbeitungskette von L1C auf L3B angewendet, was die Qualität und Verfügbarkeit der L3B-Daten verbessert.

Die Dokumentation gibt weitere Details.

To top

Parameter

Name Einheit
Strahlungstemperatur-Intensität K
Standardabweichung der Strahlungstemperatur-Intensität K
Anzahl der TB-Wertepaare e
Relative Anzahl der Werte mit RFI Beeinflussung | 0-100%

To top

Abdeckung, räumliche und zeitliche Auflösung

Zeitraum und zeitliche Auflösung: 

  • 01/01/2010 - heute
  • Täglich

Datenlücken in der sogenannten Commissioning Phase (Jan.-Mai 2010) und vom 27.12. bis 31.12.2010 (Antennenprobleme)

Räumliche Abdeckung und Auflösung:

  • Nord- und Südhemisphäre polwärts von 50°N bzw. 50°S
  • Räumliche Auflösung: 12.5 km x 12.5 km, polar-stereographisches Gitter des NSIDC, zentriert bei 70°N bzw. 70°S
  • Geographische Länge: 0°E bis 360°E
  • Geographische Breite: 50°N bzw. 50°S bis 90°N bzw. 90°S
  • Dimension: 608 Spalten x 896 Zeilen (Nordhemisphäre), 632 Spalten x 664 Zeilen (Südhemisphäre)
  • Höhe: 0.0 m

Format:

  • NetCDF

Datenqualität

Das Datenprodukt beinhaltet die Standardabweichung der Strahlungstemperaturintensität. Diese wird aus allen für das Tagesmittel der jeweiligen ISEA Gitterzelle in Frage kommenden TBh / TBv Wertepaaren berechnet und dann auf das 12.5 km Gitter interpoliert. Sie ist ein Maß für die Streuung der einzelnen Strahlungstemperaturen. Zur Abschätzung wie repräsentative diese Standardabweichung ist beinhaltet das Datenprodukt zusätzlich die Anzahl der TBh - TBv Datenpaare, ebenfalls interpoliert in das 12.5 km Gitter.

Radio Frequency Interference (kurz RFI) ist eines der Hauptprobleme bei einer sauberen SMOS-Datenprozessierung. Die Gebiete in denen RFI auftritt und die SMOS Messungen beeinflußt sind zwar bekannt und es wurde alles Erdenkliche unternommen, um RFI-Quellen abzustellen. Jedoch kann RFI nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Der Datensatz beinhaltet deswegen zudem für jede Gitterzelle den relativen Anteil der Messungen, die aufgrund von RFI Beeinflussung nicht in die Berechnung der Strahlungstemperaturintensitäten eingeflossen sind.

Die Dokumentation gibt mehr Details.

Kontaktperson

SMOSIce Project Scientist
Xiangshan Tian-Kunze
Institut für Meereskunde / CEN / Universität Hamburg
E-Mail: xiangshan.tian-kunze (at) uni-hamburg.de

SMOSIce Project Principal Investigator
Lars Kaleschke
Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung / Bremerhaven
E-Mail: lars.kaleschke (at) awi.de

Stefan Kern
ICDC / CEN / Universität Hamburg
E-Mail: stefan.kern (at) uni-hamburg.de

 

Datenzitat

Bei Verwendung der Daten bitte wie folgt zitieren:

X. Tian-Kunze, L. Kaleschke, and N. Maass (2012), updated current
year. SMOS Daily Polar Gridded Brightness Temperatures, [list
dates of temporal coverage used]. ICDC, icdc.cen.uni-hamburg.de, University of Hamburg, Germany, Digital media.

###BACKLINK###     ###TOPLINK###    
Print